Anmelden
Für die Praxis › Sprache & Gemeinschaft
Veröffentlicht am 18.01.2018  Geschrieben von nifbe

Ort der Vielfalt, Ort der Sicherheit – Teil 1

Beim Umgang mit Kindern und Familien mit Fluchterfahrung können Kitas eine Schlüsselrolle bei der Integration spielen. Was dabei grundsätzlich zu beachten ist, schildert der Teil 1 der sechsteiligen Folge.
Die Aufnahme und Integration der aus den Kriegs- und Krisengebieten dieser Welt nach Deutschland geflüchteten Menschen stellt unsere gesamte Gesellschaft vor vielfältige Herausforderungen. Die Kitas können bei der Integration von Anfang an eine Schlüsselrolle einnehmen. Karsten Herrmann vom nifbe, dem niedersächsischen Institut für frühkindliche Bildung und Entwicklung, stellt neben einer grundlegenden Einführung im Folgenden zwölf Schlüsselthemen für den Umgang mit Kindern und Familien mit Fluchterfahrung in der Kita und darüber hinaus vor – vom Ankommen über die Kita als sicheren Ort und verlässliche Beziehungen bis hin zur Elternarbeit sowie sozialräumlichen Vernetzung und Kooperation.
 
Kitas können bei der Integration von Kindern und Familien mit Fluchterfahrung in die deutsche Gesellschaft eine Schlüsselrolle einnehmen. Dafür ist es zunächst einmal wichtig, Vertrauen aufzubauen und insbesondere den Kindern ein sicheres Ankommen im Hier und Jetzt zu ermöglichen. Auch Kinder mit Fluchterfahrung sind in erster Linie Kinder: verschieden und besonders, aber mit gleichen Grundbedürfnissen. Darüber hinaus sind für den feinfühligen Umgang mit Kindern und Familien mit Fluchterfahrung die Haltung der pädagogischen Fachkraft und ihre interkulturelle Kompetenz ausschlaggebend. Denn es gibt auf der Welt ganz unterschiedliche Modelle für die Erziehung und Sozialisation von Kindern und wir alle tragen eine fest verankerte kulturelle Brille. Grundlegend ist daher, den Familien aus anderen Kulturen mit Respekt, Offenheit und Empathie zu begegnen – auch wenn wir zunächst einmal vielleicht irritiert oder verunsichert sind von einem uns eher fremden Verhalten. Wichtig wäre es in solchen Momenten sich selbst zu hinterfragen. Versuchen Sie in einem Austausch Ihre Vorstellungen und Erwartungen mit denen der Familien abzugleichen. Sensibilität für die Fluchtgeschichte und mögliche traumatische Belastungen von Eltern oder Kindern sind dabei wichtig. Viele Kitas haben schon seit Jahren Erfahrungen im Umgang mit kultureller oder sozialer Vielfalt gesammelt, so dass auch die Aufnahme von Kindern mit Fluchterfahrung keine gravierend neue Herausforderung ist. Grundsätzlich können Sie als pädagogische Fachkräfte auch auf ihre Kompetenzen in der Beziehungsgestaltung sowie der Wahrnehmung individueller Bedürfnisse und Ressourcen vertrauen.
 
Für Sie als PädagogInnen belastend, aber nur von der Politik zu ändern, sind die herrschenden Rahmenbedingungen: Denn entscheidend für die gelingende Integration von Kindern mit Fluchterfahrung in die Kita sind letztlich auch die zur Verfügung stehenden zeitlichen Ressourcen – Zeit für Beziehungsaufbau und Zuwendung, für Aufmerksamkeit und gemeinsame Reflexion, für Supervision und Fortbildung. Hier ist die Politik gefragt, zeitnah für verbesserte Bedingungen zu sorgen!


As praxisnahe Hilfestellung hat das nifbe die zwölf Schlüsselthemen zusammen mit der Einleitung in Form von zwei Plakaten im Quer- und Hochformat sowie 12 Infokarten grafisch umgesetzt. Die Materialien sind für den flexiblen Einsatz in der Kita selber, aber auch für die Aus- und Weiterbildung entwickelt worden. Grundsätzlich kann das beidseitig bedruckte Plakat so in der Kita für die Kommunikation mit Eltern, aber auch für die Sensibilisierung und Vergewisserung der MitarbeiterInnen selber eingesetzt werden. Zusammen mit den Infokarten kann es aber auch in unterschiedlichen didaktischen Settings zum thematischen Einstieg auf Teambesprechungen sowie in Weiterbildungen oder in der Ausbildung eingesetzt werden. Die zwei Plakate mit den 12 Infokarten sind gegen eine Schutzgebühr von fünf Euro plus Portokosten formlos unter info@nifbe.de zu bestellen und werden kompakt in einem DIN A4-Umschlag verpackt versendet.

Foto: Monkey Business Images / Shutterstock
 

Teilen auf
Teilen auf Facebook
0
0
Mehr zum Thema
Die neue Meine Kita zeigt, wie mit Kindern, die mit einer Fluchtgeschichte neu in die Kita kommen, im Sinne einer Willkommenskultur umgegangen werden kann. Auch die Experten im Staatsinstitut für Frühpädagogik (ifp) haben sich mit diesem wichtigen aktuellen Thema befasst und eine umfangreiche Handreichung für Kitas erarbeitet. Für Ki...
Sprachförderung ist in der Kita schon immer ein wichtiges Thema. Mit den steigenden Flüchtlingszahlen und Kindern, die ohne jegliche Deutschkenntnisse in die Kita kommen, sehen sich frühpädagogische Fachkräfte mit immer größeren Herausforderungen konfrontiert. Der KitaClub sammelt fortlaufend nützliche Links und Informationsmateri...