Anmelden
Für KitaClubber › Mitmachen
Veröffentlicht am 30.08.2017  Geschrieben von Sonja Alberti

Politik und Gesellschaft müssen umdenken!

Immer weiter ausgedehnte Betreuungszeiten in Kitas können zwar auf der einen Seite Entlastung für Familien bedeuten, auf der anderen Seite muss aber die Frage gestellt werden, ob die teilweise sehr lange Verweildauer der Kinder in der Kita nicht zu einem Umdenken in Politik und Gesellschaft führen müsste.
Wenn gesellschaftlich diese Formen der Kindertagesbetreuung benötigt werden, ist es umso wichtiger, dass die Politik die besten Rahmenbedingungen dafür anbietet. Die besten Pädagogen des Landes müssten in der Frühpädagogik tätig sein, da genau hier wichtige Grundlagen für die Zukunft gelegt werden. Wir brauchen – unter vielen anderen Aspekten – Fachkräfte, die Familien darin unterstützen, trotz langer Verweildauer, gute Bindungen zu den Kindern aufzubauen und zu pflegen. Ja, Familie ist der wichtigste Bildungsort für Kinder. Aber: Die Bedeutung der Kita nimmt immer weiter zu und wird nicht mit den nötigen Ressourcen ausgestattet!

Wie ist Ihre Meinung dazu?

Schreiben Sie Ihre Fragen oder Kommentare an die Redaktion an meine.kita@avr-verlag.de! Meine Kita-Expertin Sonja Alberti von kita-campus.de wird Ihre Anregungen aufgreifen und per Video beantworten.

Ihre Videobotschaft auf eine Leserzuschrift der letzten Ausgabe mit der Frage „Müssen denn jetzt alle studieren?“ gibt es hier zu sehen.


Foto: ajkaffe / Shutterstock
 

Teilen auf
Teilen auf Facebook
0
0
Mehr zum Thema
Die Rolle der Eltern im Kita-Alltag hat sich gewandelt. So auch der professionelle Blick. Warum es sich lohnt, Eltern heute als Partner zu sehen, erklärt Xenia Roth.
Viele Erzieherinnen und Erzieher sehen sich "bedroht", wenn studierte Nachwuchskräfte in ihre Einrichtung kommen. Stimmt das? Sonja Alberti hat mit einer Videobotschaft auf eine Leserzuschrift geantwortet.