Anmelden
Für KitaClubber › Mitmachen
Veröffentlicht am 28.05.2017  Geschrieben von Redaktion

Abgelaufen: Janosch + Bücherpaket zu gewinnen

Ohne die Tigerente, den kleinen Tiger und kleinen Bär wäre der Künstler Janosch nie ­berühmt geworden. Dabei mag er seine populärste ­Figur gar nicht. Ein Porträt.
Der kleine Tiger und der kleine Bär glaubten, das Glück gefunden zu haben. Sie suchten nach dem Land Panama, in dem es Bananen gibt, und kamen nach einer langen Reise dort an. Das meinten sie zumindest, eigentlich fuhren sie im Kreis und landeten wieder zu Hause. „Oh, wie gut, dass wir Panama gefunden haben“, sagt der kleine Bär zum kleinen Tiger, der die Tigerente hinter sich her zog. 

Seit 1979 gehört das Kinderbuch „Oh, wie schön ist Panama“ zu den Klassikern der Kinderbücher. Die Idee der Geschichte, die für ihren geistigen Vater Janosch den Durchbruch bedeutete, findet er selbst großen Mist, sagte er in einem Interview mit der Berliner Morgenpost. Er habe nichts als Illustrator und Autor verdient. „Dann hatte ich diesen magischen Moment. Ich fuhr nach Ibiza und bin in einer Kneipe rumgesessen.“ Beim zweiten Glas Cuba Libre kam ihm die Idee, dass der Bär nach der Reise wieder nach Hause kommt und denkt, das ist das, was er gesucht hat. Sein Durchbruch.

Janosch, der mit bürgerlichem Namen Horst Eckert heißt und sich selbst als Autist bezeichnet, wurde vor 86 Jahren im oberschlesischen Grenzgebiet, in Zabrze, geboren. Seinen Vater beschreibt er mit den Worten „von allem zu viel: zu laut gelacht, zu viel gesoffen“, seine Bezugsperson war in den jungen Jahren sein Großvater, der jedoch auch trank. Nach der Kindheit voller Armut und Brutalität flüchtete die Familie nach dem zweiten Weltkrieg nach Deutschland. Nach der Arbeit in einer Textilfabrik ging Janosch nach München, um an der Akademie der Bildenden Künste zu studieren. Jedoch brach er sein Studium ab und stellte sich dem Verleger Georg Lentz vor, der ihm den Spitznamen Janosch gab. 

In den kommenden Jahren sollte er dann zu einem der erfolgreichsten Kinderbuchautoren Deutschlands werden. Seine liebevoll anarchischen Erzählungen mit der Botschaft „Wer Freunde hat, muss nichts fürchten“ vom kleinen Bär und dem kleinen Tiger, von Onkel Poppoff, der Grenzen überschreitet und fliegen kann, oder von Schnuddel, der kleiner als eine Maus, jedoch hundertmal größer als eine Mücke ist, verkauften sich weltweit über 12 ­Millionen Mal. 
Heute lebt Janosch auf Teneriffa. Mit 86 Jahren hat er sich immer noch nicht in den Ruhestand verabschiedet. Wöchentlich beantwortet er Fragen vom ZEITmagazin mit Illustrationen. Die Tigerente zeichnet er dabei nie.
 

Zu Gewinnen:



Meine Kita und der Beltz Verlag verlosen fünf Bücherpakete mit „Oh, wie schön ist Panama“, „Tiger und Bär Malrolle“ und „Miteinander erleben mit Tiger und Bär – 45 Projektideen für die Kita“. Senden Sie einfach Ihre vollständigen Kontaktdaten (Name, Anschrift) per E-Mail mit dem Stichwort „Bücherpaket Janosch“ an: meine.kita@avr-verlag.de

Einsendeschluss ist der 15. Juni 2017*    

Die Gewinner werden von uns benachrichtigt. Der Gewinn wird nicht bar ausgezahlt. Der Rechtsweg 
ist ausgeschlossen. Mitarbeiter der AVR und Gewinnservices sind von der Teilnahme ausgeschlossen. 
*Eingang der E-Mail

Foto: aus Janosch, Das kleine Panama-Album, Beltz

Teilen auf
Teilen auf Facebook
0
0
Mehr zum Thema
Egon Schwein ist allein. Ganz allein. Denn Egons bester Freund spielt mit einem anderen. Den ganzen Tag geht das schon so! Also beschließt Egon, für immer wegzufahren, und paddelt mit seinem Boot aufs Meer hinaus. Das Bilderbuch „Egon Schwein spielt ganz allein" erzählt vom Alleinsein und vom Freunde finden, von Hilfsbereitschaft und...
Märchenfilme sind im Wandel der Zeit. Noch immer haben sie in vielen Familien ihren Platz, sei es in Form von Vorlesebüchern, als Hörspiele oder Verfilmungen. Doch Vorsicht: Nicht alle Verfilmungen sind für Kinder geeignet.