Anmelden
Für die Praxis › Sprache & Gemeinschaft
Veröffentlicht am 07.10.2016  Geschrieben von Redaktion

Das Kind hat Angst vor dem offenen Fenster! Tipps bei Verdacht auf Trauma – Teil 2

Pädagogische Fach- und Lehrkräfte sind selten traumatherapeutisch ausgebildet, stehen aber bei der Arbeit mit Kindern oft vor genau solchen Herausforderungen. Gemeinsam mit der Psychotherapeutin Anisa Saed-Yonan haben wir einige typische Situationen zusammengestellt, denen Pädagoginnen und Pädagogen im Alltag begegnen können. Der zweite Teil unserer Vorschläge zur "Ersthilfe".

Was ist allgemein wichtig?

Menschen, die mit Kindern arbeiten, wissen: Der Einzelfall kann selten verallgemeinert werden. Umgekehrt treffen die folgenden Beobachtungen und Tipps natürlich nicht auf jeden Einzelfall zu, sie sollen eine Annäherung sein. Denn obwohl es nicht die Aufgabe der Pädagoginnen und Pädagogen sein kann, "echte" psychologische Symptome fachgerecht zu behandeln, müssen sie dennoch darauf reagieren.

Anisa Saed-Yonan berät in der Beratungsstelle des SOS-Kinderdorfs in Berlin Familien mit Migrationshintergrund, die meisten von ihnen haben Fluchterfahrung. Die Psychologin und Psychotherapeutin ist vor drei Jahrzehnten selbst aus Syrien nach Deutschland gekommen. Die folgenden Handlungsempfehlungen sind Beispiele aus ihrer praktischen Arbeit, die sich bewährt haben.
 

"Das Kind nässt ein, obwohl es eigentlich schon allein auf die Toilette gehen kann."

Anisa Saed-Yonan: Oft merken die Mädchen und Jungen es erst, wenn ihre Kleidung schon durchgenässt ist. Und das, obwohl sie schon jahrelang trocken sind. Auch diese Situation ist für Kita-Erzieherinnen und –Erzieher vermutlich nicht ganz neu, für Fachkräfte an Schulen schon eher. Selbstverständlich darf ich die Situation nicht vor den anderen Kindern thematisieren. Ich muss eine Vertrauensbeziehung aufbauen und versuchen, das Kind zu unterstützen, indem ich es z.B. auf die Toilette begleite. Im Dialog mit Mutter und/oder Vater komme ich dann vielleicht den Ursachen auf die Spur. Das Einnässen kann konkrete Auslöser haben, muss es aber nicht. Solche Auslöser sind oft Ängste.

"Das Kind hat eindeutig Angst vor bestimmten Dingen oder Situationen."

Anisa Saed-Yonan: Vor Kurzem haben mir syrische Eltern von ihrer Tochter im Grundschulalter berichtet, die geöffnete Fenstern nicht ertragen kann. Sie fängt dann an zu zittern. Das Mädchen hatte bei einem Angriff erlebt, wie Splitter durch das Fenster schossen. Andere Kinder halten sich die Ohren zu und isolieren sich, wenn es zu laut im Raum wird. Es gibt typische und weniger typische Auslöser für solche Ängste. Oft ist unsere erste Reaktion darauf ganz praktischer Natur: Die Mutter des Mädchens hat sich angewöhnt, nur zu lüften, wenn das Mädchen nicht in der Nähe ist. Das ist natürlich nicht immer möglich, im Hochsommer kann ich die Fenster mit 10-30 Kindern im Raum nicht ständig geschlossen halten. Auch viele andere Angstquellen kann ich nicht einfach entfernen oder abschalten. Außerdem möchten wir dem Kind ja helfen, seine Ängste zu besiegen.

Wichtig ist, dass das nur im Dialog mit Eltern und ggf. auch mit Psychologen oder Traumatologen geht. Die pädagogische Fachkraft sollte nicht ohne Absprache auf Konfrontation setzten. Das Fenster auf Kipp zu stellen, kann ein erster Schritt zur Überwindung sein, muss es aber nicht. Als sich die Eltern des Mädchens mit der Lehrerin unterhalten haben, erfuhren sie, dass ihre Tochter in der Schule kein Problem mit offenen Fenstern hat, die Angst kommt nur Zuhause. Solche Details sind wichtig, um Ursachen zu ergründen und dem Kind zu helfen, kommen aber nur im Gespräch heraus.

"Das Kind kann sich nicht konzentrieren."

Anisa Saed-Yonan: Das ist vermutlich eine der häufigsten Beobachtungen pädagogischer Fachkräfte, unabhängig davon, ob die Kinder Fluchterfahrungen machen mussten oder nicht. Man kann die Ursachen und Lösungen dafür nicht verallgemeinern. Es kann ADHS sein oder zu wenig Bewegung, vielleicht ist es auch nur eine Momentaufnahme. Wenn ich das Gefühl habe, dass es mit der Erziehung zusammenhängt, hilft es, mir vor Augen zu halten, dass man bei Geflüchteten nicht ganz so einfach von schlechter Erziehung sprechen sollte. Viele hatten schlicht keine Zeit und Gelegenheit ihre Kinder so zu erziehen wie sie sich das vielleicht vorgenommen hätten, weil sie mit dem Überleben ihrer Familie beschäftigt waren. Einer Flucht gehen oft Jahre der Verfolgung, des Umherziehens, der Obdachlosigkeit o.ä. voraus – das kann ein ganzes Kinderleben füllen. Das ändert natürlich nichts daran, dass den Kindern geholfen werden muss und Probleme beim Namen genannt werden sollen. Diese Einsicht kann es mir aber leichter machen auf Augenhöhe mit den Eltern nach Erklärungen und Lösungen zu suchen.

Ein Beispiel sind Kinder, die nachts nicht schlafen können, weil sie Träume plagen, sie schreiend aufwachen oder weil sich gar nicht erst trauen einzuschlafen. Das kann ich nur von den Eltern erfahren und dann entsprechend reagieren, indem ich dem Kind Ruhephasen gönne und darauf achte, was es beruhigt oder müde macht, welche Rituale dabei helfen könnten. Ich habe von einem Kind erfahren, dass nur beim Vorlesen in der Kita regelmäßig müde wurde. Die Erzieherin konnte das erfreut an die Eltern melden. Denen war das Vorlesen eigentlich fremd, sie nahmen die Idee aber dankbar auf. Übrigens noch eine Beobachtung die ich oft in der Praxis mache: Viele Menschen aus diesen Kulturkreisen respektieren Pädagoginnen und Pädagogen sehr als Experten, die wissen, wovon sie sprechen.

Hunderttausende Menschen suchen zurzeit in Deutschland Zuflucht vor Krieg und Verfolgung. Darunter sind zahlreiche Kinder im Kita- und Grundschulalter, die oftmals eine ganz besondere Zuwendung benötigen – und ebenso brauchen die pädagogischen Fach- und Lehrkräfte in den Bildungseinrichtungen Unterstützung, um mit den neuen Herausforderungen bestmöglich umgehen zu können. Mit dem Service-Portal Integration möchte die Stiftung "Haus der kleinen Forscher" einen Beitrag leisten, um den Mädchen und Jungen ein rasches und erfolgreiches Ankommen in Ihrer Einrichtung zu ermöglichen.

Fotos: Anisa Saed-Yonan, igor kisselev / shutterstock



Teilen auf
Teilen auf Facebook
0
0
Mehr zum Thema
Das Trauma-Bilderbuch in vier Sprachen versucht, ein schweres Thema verständlich darzustellen: Ein Kind erlebt kriegsbedingt eine überwältigende Angstsituation, der Schatten dieser Angst verfolgt das Kind noch, wenn die schreckliche Situation bereits eine ferne Vergangenheit geworden sein könnte.
Flüchtlingskinder haben meist nur wenige Habseligkeiten aus ihrer Heimat mitnehmen können, dafür tragen sie seelisch und psychisch oft umso schwerer. Gemeinsam mit der Psychotherapeutin Anisa Saed-Yonan haben wir einige typische Situationen zusammengestellt, denen pädagogische Fach- und Lehrkräfte im Alltag begegnen können. Ein Vors...