Anmelden
Für die Praxis › Sprache & Gemeinschaft
Veröffentlicht am 11.09.2016  Geschrieben von Redaktion

Spiel zum Philosophieren

Kinder kommen aus dem Staunen nicht heraus. Jeder Gegenstand wird begutachtet und hinterfragt. Diese Eigenschaft lässt sich gut für das folgende Spiel nutzen.

Ihr braucht:

  • Kiste, Truhe, Behälter etc.
  • viele verschiedene Gegenstände

So geht's:


Erst wird ein Philosophiethema festgelegt wie Freundschaft oder Mut. Ein Kind nimmt aus der gemeinsamen Spielkiste einen Gegenstand heraus und erzählt zu den festgelegten Themen eine kurze Geschichte. Danach ist das nächste Kind an der Reihe. Es holt einen neuen Gegenstand heraus und erzählt zu beiden Gegenständen eine Geschichten. Das geht so weiter bis in einer Geschichte vier Gegenstände vorkommen. Nun wird das Spiel neu gestartet.

Foto: Goran Bogicevic / shutterstock

Teilen auf
Teilen auf Facebook
8
1
Mehr zum Thema
Gefühle eignen sich im Allgemeinen sehr gut für philosophische Gespräche mit Kindern. Durch das Reden und gemeinsame Nachdenken über Begriffe wie Glück, Freude, Wut und Angst werden diese konkretisiert und auf die Lebenswirklichkeit der Kinder übertragen.
Der Sinn für Gerechtigkeit erwacht in dem Moment, in dem eigene Interessen bedroht sind. Interessant ist, dass man in diesem Zusammenhang von Sinn spricht, so als könnten wir sinnlich wahrnehmen, was gerecht und was ungerecht ist. Schon Kinder im Kindergartenalter haben ein Gespür dafür, wenn sie sich ungerecht behandelt fühlen oder ...