Anmelden
Für die Praxis › Forschen & Entdecken
Veröffentlicht am 04.08.2016  Geschrieben von Redaktion

Kleber aus Mehl

Ist der Kleber leer? Kein Problem! Neuer Kleber lässt sich ganz einfach aus ein wenig Wasser und Mehl herstellen.

Ihr braucht:

  • etwas Mehl
  • etwas Wasser
  • ein Schraubglas
  • ein Esslöffel
  • Bastelmaterial zum Zusammenkleben
 

So geht's:

  1. Gebt einen Esslöffel Mehl ins Schraubglas und verrührt das Mehl mit drei Esslöffeln Wasser, bis ein klumpenfreier Brei entsteht.
  2. Nun probiert aus: Was lässt sich mit dem Kleber aus Mehl alles zusammenkleben? Welche Materialien klebt besonders oder weniger gut?
  3. Forscht weiter: Verändert sich der Klebstoff, wenn ihr mehr Wasser zum Mehl hinzugebt?
  4. Könnt ihr die Klebeteile auch wieder voneinander lösen?
 
Übrigens: Der Mehlkleber hält im Kühlschrank etwa zwei Wochen. Wenn ihr einen Esslöffel Puderzucker untermengt, verlängert sich die Haltbarkeit auf bis zu drei Monate.
 

Das steckt dahinter

Wenn ihr Wasser zum Mehl gebt, bildet sich daraus ein klebender Stoff. Wird der flüssige Mehlkleber auf der Klebestelle verteilt, so fließt er in die kleinsten Poren des Bastelmaterials. Das Wasser im Kleber verdunstet beim Trocknen und die übrig gebliebenen Teilchen verhaken sich ineinander und in den Poren des Materials. Raue Materialien, die viele Poren enthalten, kannst Du so besonders gut miteinander verkleben.
 
Weitere tolle Experimentierideen findet ihr auf Stiftung Haus der kleinen Forscher

Foto: Jurga Jot / shutterstock
 

Teilen auf
Teilen auf Facebook
0
0
Mehr zum Thema
In Ihrer Cartoon-Reihe „Der reinste Kindergarten" findet Renate Alf ungewöhnliche Sichtweisen auf den Berufsalltag von Kita-Kräften.
Schnee und Eis sind nicht nur schön anzusehen und toll zum Spielen: Der Winter ist auch die ideale Zeit, um mit den Kindern die verschiedenen Zustandsformen von Wasser zu erforschen. Was schmilzt schneller – Schnee oder Eis? Kann Salzwasser gefrieren? Hier findet ihr zwei Wasser-Experimente, die einfach durchzuführen sind.