Anmelden
Für die Praxis › Forschen & Entdecken
Veröffentlicht am 05.04.2016  Geschrieben von Maria Joana Loidl

Kinder aktiv gegen Wegwerfplastik

Allein in Deutschland verbrauchen wir pro Jahr so viele Plastiktüten, dass diese aneinandergereiht 46 Mal die Erde umrunden würden. Die Einmal-Plastiktüte ist Sinnbild der Wegwerfgesellschaft. Um ein Zeichen für mehr Ressourcenschutz zu setzen, ruft die S.O.F. Save Our Future - Umweltstiftung bundesweit Kindertageseinrichtungen dazu auf, sich bei dem Projekt „Die Mülldetektive“ an einem Aktionstag gegen Wegwerfplastik zu beteiligen. Der Aktionstag findet am 3. Juni 2016 anlässlich des Internationalen Tages der Umwelt statt.
Die Kita „Thyra Kids“ aus Rottleberode, einem kleinen Ort im Südharz, hat sich zu dem Aktionstag der Mülldetektive angemeldet. Die Idee, sich intensiver mit dem Thema Abfall zu beschäftigen, kam bei einer gemeinsamen Müllsammelaktion im vergangenen Jahr auf. Dort entdeckten die Kinder wieviel achtlos weggeworfener Müll in den umliegenden Wäldern, Flüssen und an Wegesrändern liegt. Die 75 Kinder sammelten mit bunten Mülltüten den Müll ein und sortierten diese in die dafür vorgesehenen Tonnen. Dabei lernten die Kleinen, welches Material wohin gehört und erfuhren, wie es recycelt werden kann. Auch die Mitarbeiter der Müllabfuhr schauten schon bei den  Umweltschützern vorbei und erklärten ihnen, wo der Müll aus der Tonne denn genau landet.

Gudrun Dittmar, Leiterin der Kita, erklärt, warum ihr das Thema Müll so wichtig ist: „Die weltweiten Müllberge werden immer größer und Ressourcen unnütz verbraucht, wir müssen schon früh einen Grundstein legen und das Umweltbewusstsein der Kinder schärfen, später wird es immer schwerer.“ Die Kita engagiert sich bereits für Ressourcenschutz und Müllvermeidung. Da die „Thyra Kids“ auf dem Land arbeiten, bringen sie Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten für das gemeinsame Frühstück in ihren Brotdosen mit. Dadurch fällt kein unnötiger Verpackungsmüll an. Getränke gibt es nur aus Mehrweg-Flaschen, vor der Kita-Tür steht ein Papiercontainer. Die Anmeldung bei dem Projekt „Die Mülldetektive“ gab neuen Antrieb das Thema zu vertiefen. Ab April will die Kita erstmals sogar eine spielzeugfreie Zeit einführen. Dann werden die Kinder Spielzeug selber entwerfen und aus Wertstoffen bauen die sonst im Müll landen.

Zum Aktionstag angemeldete Kitas erhalten ein kostenfreies Materialpaket für die pädagogische Arbeit und können sich außerdem für den Mülldetektive-Wettbewerb bewerben. Schirmherrin des Projektes ist die Bundesbildungsministerin, Frau Prof. Dr. Johanna Wanka, auch KIKA-Moderator Johannes Büchs unterstützt die Mülldetektive.

Weitere Infos und Anmeldung bei den Mülldetektiven.

Fotos: Gudrun Dittmar

Teilen auf
Teilen auf Facebook
33
0
Mehr zum Thema
Die Qualität der frühen Bildung entscheidet über den weiteren Bildungsweg. In den Jahren vor dem Schuleintritt werden die Grundlagen für späteres erfolgreiches Lernen gelegt. Ausschlaggebend sind eine enge familiäre Bindung und geeignete Bildungsangebote. Letztere kosten Geld, und deshalb ist es zwingend erforderlich, in die frühe ...