Anmelden
Für die Praxis › Sprache & Gemeinschaft
Veröffentlicht am 28.01.2016  Geschrieben von Susanne Stein

Traumabücher in vier Sprachen

Das Trauma-Bilderbuch in vier Sprachen versucht, ein schweres Thema verständlich darzustellen: Ein Kind erlebt kriegsbedingt eine überwältigende Angstsituation, der Schatten dieser Angst verfolgt das Kind noch, wenn die schreckliche Situation bereits eine ferne Vergangenheit geworden sein könnte.

„Das Kind und seine Befreiung vom Schatten der großen, großen Angst“ - So lautet der Titel der Bilderbücher für Flüchtlingsfamilien und auch Kitas. Es kann Kindern, Eltern und deren Unterstützern helfen, die ebenso unsichtbare wie lebenseinschränkende Belastung zu verstehen. Es zeigt auf, was das Kind braucht: praktische Hilfen im Alltag, tröstende Botschaften der Eltern und einen Weg in eine Therapie.

Die Bilderbücher gibt es in vier Sprachen: Deutsch, Englisch, Arabisch und Farsi, die Sprache, die im Iran, in Afghanistan und Tadschikistan gesprochen wird.

Mehr Informationen findet Ihr HIER.

Foto: Robert Kneschke / Shutterstock

Teilen auf
Teilen auf Facebook
15
0
Mehr zum Thema
Die neue Meine Kita zeigt, wie mit Kindern, die mit einer Fluchtgeschichte neu in die Kita kommen, im Sinne einer Willkommenskultur umgegangen werden kann. Auch die Experten im Staatsinstitut für Frühpädagogik (ifp) haben sich mit diesem wichtigen aktuellen Thema befasst und eine umfangreiche Handreichung für Kitas erarbeitet. Für Ki...
Flüchtlingskinder kommen mit einem Rucksack voller Kompetenzen und Erfahrungen in eine ihnen unbekannte Welt. Werden sie in der Kita als Bereicherung und Lernchance gesehen, profitieren alle von diesem „Zuwachs“ – Erzieher, Eltern und Kinder. Dennoch ist es wichtig, besonderes Augenmerk auf eventuelle Traumatisierungen der neuen Ki...