Anmelden
Für die Praxis › Forschen & Entdecken
Veröffentlicht am 22.08.2017  Geschrieben von Redaktion

Seife selbst herstellen

Um die Hände richtig und gründlich zu waschen, braucht man Wasser und natürlich Seife. Besonders viel Spaß macht Händwaschen, wenn die Kinder dabei Seife benutzen können, die sie selbst hergestellt haben. Das folgende Praxisangebot zeigt, wie ihr zusammen mit euren Kita-Kindern Seifenkugeln machen könnt. Bunt, mit Lavendelblüten, Kräutern oder Kokosraspeln – der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt!

Ihr braucht:

  • 600 g unparfümierte Kernseife
     
  • 100 g Stärke
     
  • 230 ml abgekochtes Wasser (abgekühlt)
     
  • Duftöl
     
  • Unterlagen zum Trocknen der Seifenkugeln
     
  • Grobe Käsereiben
     
  • Größere Schüsseln
 

Nach Belieben:

  • getrocknete Blütenblätter, Lavendelblüten, Rosmarinnadeln, Kokosraspeln...
     
  • Schnurstücke, zu Schlaufen verknotet
     
  • Farbe, zum Beispiel Lebensmittel- oder Seifenfarbe
 

So geht's:


Händewaschen macht Sinn und sollte für die Kinder tatsächlich zu einer Gewohnheit werden. Dies unterstützen die selbst hergestellten Seifenkugeln:

Dazu wird zunächst die zerkleinerte Kernseife benötigt. Dafür wird die grobe Käsereibe in eine große Schüssel gestellt, je ein Kind hält eine Schüssel, ein weiteres reibt die Kernseife in feine „Späne“. Alle Seifenspäne werden dann mit der Stärke, dem Wasser sowie etwas Duftöl und eventuell etwas Farbe vermengt und verknetet. Aus dieser Masse können die Kinder nun Kugeln formen, etwa in der Größe von Tischtennisbällen. Die Kugeln müssen dann nur noch trocknen – fertig ist die Seife für das nächste Händewaschen!

Einen tollen Peeling-Effekt erreicht man, wenn man getrocknete Lavendelblüten, Kokosraspel, Rosmarinnadeln oder Weizenkleie untermischt. Besonders getrocknete Blütenblätter sehen in Seifenkugeln sehr schön aus. Wenn die Schnüre oder Schlaufen in die Seifenkugel eingeknetet werden, kann man sie aufhängen.

 

Tipp

Die Seifenstücke möglichst so aufhängen, dass gut trocknen können. Sonst bleiben Keime in der feuchten Seife bestehen.



Weitere Experimente und Praxisideen findet ihr auf der Website Haus der kleinen Forscher.



Foto: Christian Jung

Teilen auf
Teilen auf Facebook
0
0
Mehr zum Thema
Schon im Jahr 2009 standen Erzieherinnen und Erzieher mit ihren Forderungen nach Gesundheitsförderung im Fokus der Medien. Zum ersten Mal in der Geschichte der Bundesrepublik streikten und demonstrierten frühpädagogische Fachkräfte für bessere Arbeitsbedingungen sowie mehr Wertschätzung. Worunter Kita-Fachkräfte am meisten leiden u...
„Hast du deine Hände gewaschen? Erst die Hände waschen, dann gibt's Essen." – Kinder kennen diese Hinweise. Warum nur werden wir immer wieder daran erinnert, wird sich so manches Kind fragen. Der Grund: Auf und an unseren Händen sind Keime, Millionen Bakterien und Viren. Wie sie dorthin kommen, will die Themenwoche „Hygiene in de...