Anmelden
Für die Praxis › Kita digital
Veröffentlicht am 31.08.2017  Geschrieben von Antje Bostelmann und Michael Fink

Das ist meine Kita

Richtig eingesetzt können Tablets und Smartphones in der Kita Angebote bereichern und die Lernqualität verbessern. Mit Kameras ausgestattet, dokumentieren eure Kita-Kinder „ihre" Kita und stellen sie anschließend vor.

Material:

Tablet mit App "Puppet Pals HD"

So gehts!

Viele Portfolios und Bildungsdokumentotionen beginnen mit den ICH-Seiten, auf denen Eltern und Erzieherinnen persönliche Fakten über das betreffende Kind festhalten, zum Beispiel wie es derzeit aussieht oder wie seine Freunde und Familienmitglieder heißen. Die neuen Medien machen es möglich, dass Kinder diese Auskünfte selbst gestalten und aufzeichnen können – der erste Schritt zum digitalen Portfolio ist getan!
 
,,Ich stelle euch meinen Kindergarten vor!" So beginnt der kleine Film, den Fabian mit Hilfe der App .“Puppet Pals" gedreht hat. Er hat dazu mit dem Tablet Fotos von verschiedenen Räumen und Ecken des Kindergartens gemacht, die ihm besonders gut gefallen haben. Fabian schiebt das erste Bild mit dem Finger in die Mitte des Displays und erklärt dazu: „Das ist unser Gruppenraum. Hier spielen wir immer. Am Morgen machen wir hier den Morgenkreis.“ Bild für Bild wird mit gesprochenen Erklärungen versehen, bis ein Film entsteht, mit dem er zufrieden ist.
 

Varianten

Das Projekt kann je nach Alter der Kinder angepasst werden. Bei den Dreijährigen reicht es, wenn das Kind einfach die Räume benennt, die es fotografiert. Die Vorschulkinder sind durchaus in der Lage zu berichten, was in den Räumen passiert.
 

Darauf achten!

Nicht gleich drauf los filmen – sondern vorher mit den Kindern das Projekt besprechen und planen. Die App sollte zuerst gemeinsam ausprobiert werden.
Mit den Kindern sollte zudem über die Rechte am eigenen Bild gesprochen werden. Ist es in Ordnung, wenn ich andere Kinder ungefragt filme oder fotografiere?
 

Das lernen die Kinder:

  • Handlungen planen und sinnvoll umsetzen
  • Sprachförderung: Vorher überlegen, was man sagen möchte
  • Nachdenken über den eigenen Alltag
  • Empathie: Sich hineinversetzen in den Betrachter des Films und überlegen, was diesen wohl am Kindergarten interessiert.



Weitere Angebote mit digitalen Medien findet ihr in
Antje Bostelmann,
Michael Fink
Digital Genial
Erste Schritte mit Neuen
Medien im Kindergarten
Bananenblau - Der Praxisverlag
für Pädagogen, 2014




Foto: Tyler Olson / shutterstock.com

Teilen auf
Teilen auf Facebook
0
0
Mehr zum Thema
Dieses digitale Angebot für die Kita beschäftigt sich mit einer Sache, die (fast) jedes Kind mag: Pizza. Doch nicht jedem schmeckt derselbe Belag. Bei diesem Angebot belegen eure Kita-Kinder eine Pizza in einer App und gleichzeitig in der realen Welt. Dabei wird nicht nur das Mengenverständnis und soziales Miteinander gefördert, sonde...
Dass digitale Medien im Kindergarten durchaus ihre Berechtigung haben, wenn sie pädagogisch sinnvoll eingesetzt werden, zeigt dieses Angebot. Die Kinder setzen sich damit auseinander, was in den Wald gehört und was dort nicht auf natürliche Weise hingekommen ist. Dabei gehen sie selbstständig mit Tablet, Fotohandy und Digi-Cam um.